Startseite » Allgemein » Von Sydney bis Noosa Heads
Jun
07

Heute vor 2 Wochen holten wir unseren Camper ab. Lange haben wir uns darauf gefreut endlich komplett unabhaengig und mobil zu sein. Unser Zuhause fuer die naechsten 53 Tage. Giftgruen und Lila eine nicht besonders schoene Farbe fuer einen Camper aber auffaellig :). Kaum vorstellbar was alles reinpasst in den kleinen Toyota : Kuehlschrank, Kochplatte und ein kleines Spuelbecken hinten. In der Mitte laesst sich aus Polstern und einer Holzplatte ein Bett herrichten. In den Klappbaenken darunter finden noch Lebensmittel , Kochuntensilien und Campingstuehle sowie ein C.-Tisch Platz. Tagsueber wird es hinten dann sehr voll neben Bettzeug Ruck- und Schlafsaecken findet kaum noch etwas anders Platz. Ein bisschen Luxus ist auch mit an Bord ein Dvd Player und ein kleiner Ventilator… Wunderbar ist das im Dach ein sog. Moon Roof eingelassen ist sodass vor dem einschlafen noch der Sternenhimmel betrachtet werden kann.

Die erste Fahrt im Linksverkehr war eine kleine Herrausforderung besonders in einer Millionenstadt wie Sydney zur Rushhour. Nach zoegerlichem Anfang und einigen warnenden Hupen ging es dann aber recht gut. Schocken konnte uns dann nichts mehr,  manchmal ist es gut ins kalte Wasser geworfen zu werden. Unser Weg fuehrte uns dann auch schnell aus Sydney raus Richtung Norden Cairns ist das Ziel ca. 3-4 Wochen wollen wir uns Zeit lassen und in aller Ruhe die Kueste und die naehere Umgebung erkunden.

Unsere erste Nacht verbrachten wir in einem Naturschutzgebiet mit Picknick Plaetzten direkt am Strand. Richtig schoen beim rauschen des Meeres einzuschlafen. Morgens fuehrte der erste Weg zum Strand. Frischer als nach einem Bad im Meer kann man sich nicht fuehlen!!

Den naechste Stop machten wir in Newcastle einer schoenen kleinen Hafenstadt. Abends wollten wir wieder an einem Strand stehen also weiter nach Port Stephens mit seinen Straenden. Anna Bay und Nelson Bay: Anna Bay wurde uns von einem Deutschen der hier in Australien lebt empfohlen „man fuehlt sich wie in der Sahara“ und wirklich Sandduehnen soweit das Auge reicht. Kamele am Strand warteten mit ihren Besitzern auf Kundschaft. Ein ritt durch die Duehnen bestimmt lustig aber fuer uns nicht drin.

In einem Hostel in Port Macquaire konnten wir fuer kleines Geld unsere Waesche waschen, kochen, duschen und das Internet nutzen. Abends wieder zum Strand wo man immer Parkplaetze fuer eine Uebernachtung findet. Leider regnete es in dieser Zeit noch recht haeufig so fuhren wir ueber Coffs Harbour und Evens Head bis Byron Bay dem Regen davon.

In Wollumbin besuchten wir unseren ersten Nationalpark den Wollumbin und Mebbin National Park. mit Mt. Warning. Ein ehemaliger Schildvulkan der vor ca. 20 Millionen Jahren ausgeloest durch einen Hotspot ein riesiges Gebiet mit Lava ueberstroemt hat. Heute ist auf dem Berg und in der Umgebung ein dichter Regenwald gewachsen den man auf verschiedenen Wanderwegen durchqueren kann. Wir waehlten den laengsten Weg der uns mit 4,4 Kilometern  in 1156 Metern Hoehe fuehrt. Durch den dichten Tropischen Wald ging es auf unbefestigten Wegen immer Bergauf. Am Morgen hatte es noch stark geregnet lange begleitete uns das tropfen. Vermischt mit dem Sonnenlicht das durch die dichte Vegitation  schien ergaben sich wunderschoene Farbenspiele. Das letzte Stueck zum Gipfel fuehrt ueber einen glatten sehr steilen Kletterpfad der nur mit Hilfe einer Kette zu bezwingen ist. Doch der Gipfel und die Ausicht belohnen fuer all die Muehen. Umliegende Schutzgebiete, ehemalige Vulkane und dichter Wald wunderbar !! Nach 5 Std. waren wir zureuck am Camper. Eine heisse Dusche und ein Barbeque auf einem Campingplatz (fuer uns Luxus) waren die Belohnung.

An der Gold Coast besuchten wir den beruehmten Surfers Paradise Beach mit den Hochhausern direkt am Strand. Der Strand und die Stadt sind bekannt als Partymeile. Fuer unsere Augen nichts im Vergleich zu den unglaublich vielen, schoenen und einsamen Straende zuvor.

In Richtung Mt. Tamburine stieg der Weg steil an 18 % Steigung machten unserem Camper einige Arbeit. Der Nationalpark liegt in einiger Hoehe und ist fuer seine Wanderwege durch den Regenwald und den sogenannten Skywalk beruehmt. Wir standen frueh auf und konnten im Wald Wollebys (kleine Waldkaengeruhs) beobachten.

Dann ging es  fuer uns erstaml wieder in eine groessere Stadt Brisbane. Dort gab es nur die Moegelichkeit auf einemCaravan Platz zu stehen. Per Bus fuhren wir in die City. Ein Tag lang nahmen wir uns Zeit, mit einer Faehre ging es ueber den Hastingsriver, spaeter liefen wir durch den Botanischen Garten und goennten uns Abends noch einen Kino Besuch. Brisbane ist eine schoene Stadt es ist Schade dass wir nicht ueberall ein bisschen mehr Zeit verbringen koennen.  

Birbie Iland war leider nichts fuer uns, ohne Allrad Fahrzeug kommt man nicht in den Nationalpark. Also fuhren wir weiter an der Kueste die Straende entlang , in Pregiane Beach landeten wir in einem Raggae Festival und genossen Sonne und Musik am Strand. Wir uebernachteten am Sunshine Beach, von dort aus starteten wir zu einem Coastel Track der uns ueber Riffe und  Straende durch ein geschuetztes Gebiet an der Kueste fuehrte. Bei super Sommer Wetter nutzten wir jede Gelegenheit zu einem Bad im Meer. Ein Surfer den wir am Parkplatz kennenlernten brachte uns freundlicherweise zu unserem Camper zurueck.

Die heutige Nacht verbrachten wir auf einer Rest Area bei Tiaro ein zwischenstopp auf dem Weg nach Fraser Island.

3 Antworten auf “Von Sydney bis Noosa Heads”

  1. Silvia Rump
    8. Juni 2011 um 09:12 | #1

    Hallo ihr zwei,
    das hört sich alles traumhaft schön an. Ich warte jedesmal gespannt auf einen nächsten Bericht von euch. Vielen Dank für die Karte, sie ist zwar erst angekommen als Ihr schon in Australien ward, aber so ist nun mal der Postweg. Geniesst Eure Zeit noch weiterhin und viel Spass noch beim Erkunden von Australien. Ich freue mich schon auf euren nächsten Bericht.
    Lg Silvia 🙂

  2. gisela wiggenbrock
    28. Juni 2011 um 17:19 | #2

    Hallo ihr zwei
    Eure Berichte sind einfach super ,ich freue mich über jeden neuen
    spannenden Bericht. Man wird richtig neidisch.
    Geniesst die Zeit und bleibt gesund.
    Wir denken sehr oft an Euch.
    Danke für die Karten .
    herzl. Gruesse von allen deinen Mitarbeitern
    Gisela

  3. Ulla K.
    18. Juli 2011 um 13:02 | #3

    Hallo Carina,
    schön, von dir zu lesen und deine fazinierende Berichte zu lesen. Es muss ein unbeschreibliches Gefühl sein, den ganzen Tag in der Natur zu sein und dises Erlebnisse zu genießen.
    Ich denke oft an dich, eine schöne Zeit noch.
    Deine Ulla

Antworten

*
css.php