Startseite » Allgemein » Der Sueden Australiens mit Adelaide, Great Ocean Road und Melbourne
Aug
20

Es geht dem Ende entgegen unsere letzten 2 Wochen in Australien sind angebrochen. Drei Highlights liegen dennoch vor uns. Von Adelaide werden wir ueber die Graet Ocean Road bis Melbourne fahren.

In Adelaide der groessten Stadt Sued Australien besuchten wir als erstes eine Schokoladenfabrik der Firma Haighs die ausschliesslich in Australien produzieren. Bei einer kleinen Fuehrung erfuhren wir viel ueber die Herstellung und Verarbeitung der feinen Schokolade. Wir bekamen verschiedene Varianten und Geschmaecker zum probieren :). Leider verzog sich am Nachmittag die zunaechst noch scheinende Sonne und Regen setzte ein, der nicht mehr aufhoeren wollte. Wir besuchten daher das Museum indem wir verschiedene Ausstellungen ansehen konnten.  In der State Libary nutzten wir das  fuer Besucher freie Internet um uns zu Hause zu melden. Auch am naechsten Tag hoerte es nicht auf zu regnen. Wir besuchten noch kurz den Hafen von Adelaide und verliessen am fruehen Nachmittag die Stadt.

Die naechste Rest Area mussten wir schon nach einigen Minuten fluchtartig verlassen. Trotz Regen und kuehlen Temperaturen lauerten dort unzaehlige Muecken auf unser Blut. So aggressiv das kochen oder sich im freien aufhalten unmoeglich waren. Eine halbe Stunde entfernt fanden wir einen entspannteren Schlafplatz.

Der Coorong National Park bekannt fuer seine riesige Artenvielfalt, insb. Pelikane,war das naechste Ziel. Nachdem wir uns eine Genehmigung fuer das Campen besorgt hatten besuchten wir den Park der aus Seen, Sumpflandschaften und langen Sandstraenden besteht. Nach einem kurzen Walk konnten wir von einem Ausguck eine Insel beobachten , die unzaehlige Pelikane zum brueten nutzen. Zum uebernachten zog es uns naeher an den Ozean. Direkt hinter einer Duehnenkette fanden wir einen kleinen Campingplatz auf dem sich Emus, Kaengerus und andere Tiere tummelten. Nach einem ca 2km langen Weg durch die Duehnen,  mit Klappstuehlen und Wein unter den Armen, erreichten wir einen von Muscheln uebersaeten Strand von dem aus wir uns den Sonnenuntergang ansahen. Am naechsten Tag durchfuhren wir Beachport, ein kleiner Ort an der Kueste wo wir eine kurze Pause einlegten um auf dem 700m langen Jetty zu spazieren. Von dort aus erreichten wir in wenigen Minuten den Curunda NP. Das Highlight dort ist der sog. „Buffom Walk“ ein Weg der immer auf den Klippen der zerkarsteten und zum Teil sehr weit unterspuelten Limestone Coast ( Kalkstein Kueste)  entlang fuehrt.

Mt Gambier war unser neachster kurzer Stop auf dem Weg Richtung Graet Ocean Road. Der Blue Lake im Herzen der Stadt ( ehem. Vulkankrater) hat seinen Namen zurecht. Das Tuerkisblaue Wasser versorgt die Stadt mit Trinkwasser. Die Gegend ist bekannt fuer seine  Kalksteinhoehlen. Oftmals kommt es vor das die Decke einer Hoehle einbricht, die dadurch entstandene grosse Hoehle wird mit Grund und Regenwasser gefuellt. Es entstehen Seen mit Hoehlencharakter, dies sind bekannte Tauch und Schnorchelreviere. Das Wasser ist Glasklar bis zu 14m Sicht sind moeglich. Nachdem ich ( Benjamin)  mir Erlaubniss und einen Neoprenanzug geliehen hatte verbrachte ich Stunden beim Schnorcheln in den Piccanninie und Ewans Ponds.

In Portland angekommen hatten wir direkt einen guten Start. An der Visitor Information angekommen konnten wir einige Robben beim spielen im Wasser beobachten. Wir hoerten auch von einem Costalwalk zu einer hier lebenden Robbenkolonie. Der Weg war anstrengend aber wundersschoen, erst ganz zum Schluss liess sich der Robbennachwuchs beim tollen im schaeumenden Wasser beobachten. Die Nacht verbrachten wir am Starnd in der Naehe der Stadt. Neben den Robben wollten wir auch die zu dieser Jahreszeit hier lebenden Wale beobachten. Buckelwale ziehen  hier im Winter ihre Kaelber gross. Leider war das Wetter an diesem Tag schlecht, etwas bewoelkt, windig und hohe Wellen. Trotz viel verbrachter Zeit auf den Klippen an verschiedenen Hotspots konnten wir keinen Wal entdecken. Abends hatten wir dann noch ein schoenes  Wiedersehen mit unseren Freunden aus Holland. Der naechste Tag begann sehr gut, bei einem weiteren Walk an der Kueste zu den sog. Blowholes konnten wir doch noch Wale entdecken. Im Laufschritt folgten wir ihnen ein Stueck die Kueste entlang, ein besonderer Augenblick fuer uns. Abends erreichten wir Warrnambool. Die Stadt ist ebenfalls fuer ihre Walsichtungen im Winter bekannt. Auf der Viewing Plattform am Strand hatten wir abermals Glueck, eine Mutter mit ihrem Jungtier zeigte sich einige Male an der Oberflaeche. In Warrnambool startete auch ein weiteres Highlight, die Great Ocean Road.

Auf 275km schlaengelt sie sich an der Kueste entlang. Mit Ausblicken bei denen uns der Atem stockte. Auf meheren Stopps bei den Bay of Islands, London Bridge, Bay of Martyrs schossen wir Postkartenfotos von der Kalksteinkueste oder unternahmen kurze Walks. Wind, Regen und der stete Wellengang formten im laufe der Zeit schier unglaubliche Hoehlen,. Boegen und Bruecken. Passend zum Sonnenuntergang erreichten wir die 12 Apostles. Ein Spot wie gemacht um Traumfotos zu schiessen. Am naechsten Morgen besuchten wir den Shipwreck Beach, nach 366 Stufen runter zum Strand liessen sich Zeugnisse von fruehrern Schiffsungluecken betrachten. Wir fanden Anker und Wrackteile an dem wie fuer Piratenfilme gemachten Strand. Spaeter auf dem Weg nach Cape Oteway erfuellte sich doch noch der Traum einaml wild lebende Koalas zu sehen. Drei von ihnen fanden wir Schlaftrunkend in den Baeumen, ein letzter kreuzte vor uns in aller Ruhe die Strasse. Es entstanden herrliche Fotos ganz aus der Naehe. Erst als andere Autos stoppten wurde es ihm zu fiel, gemaechlich verschwand er im Unterholz. Bis es dunkel wurde fuhren wir weiter die Kuestenstrasse entlang. Die Nacht durften wir mit Polizeilicher Genehmigung 🙂 am Strand verbringen.

Am naechsten Tag erreichten wir Melbourne, wieder eine grosse Metropole Australiens. Wir parkten unseren Camper auf dem naechsten Caravan Park.  Wegen der hohen Parkgebuehren und dem dichten Verkehr nutzten wir die oeffentlichen Verkehrsmittel um die Stadt zu erkunden. Museum, Innenstadt und Buecherrei standen dabei ganz oben auf unserer Liste, nebenbei gab es fuer unseren naechsten Stop in Neu Seeland noch einiges zu erledigen. Drei Tage verbrachten wir in Melbourne. nur einen Tag liessen wir uns fuer den Weg nach Sydney (ca 1000km) wo wir dann nach drei Monaten und ca 18.000 gefahrenen Kilometern unseren kleinen gruenen Camper abgaben.

Mittlerweile sitzten wir in Auckland City, das Wetter ist herrlich. Von Schnee 🙂 keine Spur, 15Grad und blauer Himmel, ein guter Start! Morgen holen wir unseren neuen Camper ab und starten unseren fuenf Woechigen Trip durch Neu Seeland.

Antworten

*
css.php